Mitgliederversammlungen

Berlin 24. Mai 2018

Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ am 24.und 25. Mai in Berlin fand am Abend des 24. Mai die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt.

Protokoll

1.Genehmigung der Tagesordnung

Die vorab per E-Mail über den Verteiler des AK verschickte Tagesordnung wird um einen TOP zu den anstehenden DVPW-Vorstandswahlen (TOP 8, neuer TOP 9: Sonstiges) ergänzt und einstimmig genehmigt.

2.Verabschiedung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 18. Mai 2017 in Frankfurt/Main

Das Protokoll zur Mitgliederversammlung 2017 in Frankfurt/Main wird einstimmig genehmigt.

3.Bericht der Sprechergruppe

3.1 Publikationen:

Sammelband „Freiheit vs. Sicherheit“: Beiträge aus den AK-Panels auf dem DVPW-Kongress 2015 werden in einem Band der Buchreihe des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) bei Springer VS erscheinen. Hinzu kommen weitere Beiträge aus dem ZMSBw selbst. Alle Beiträge liegen vor, mit der Veröffentlichung ist im Herbst 2018 zu rechnen.

Die Beiträge zur AK-Tagung 2016 in Landau werden in einem Sammelband mit dem Titel „Wahrnehmung – Persönlichkeit – Einstellungen. Psychologische Theorien und Methoden in der Wahl- und Einstellungsforschung“ in der Reihe des AK bei Springer VS veröffentlicht. Das Manuskript wurde vor kurzem vollständig an den Verlag geschickt, mit der Veröffentlichung ist im Spätjahr 2018 zu rechnen.

Die Beiträge der AK-Tagung 2017 in Frankfurt/Main werden in einem Sammelband der Reihe des AK bei Springer VS mit dem Titel „Identität, Identifikation, Ideologie“ veröffentlicht werden. Hier sind die meisten Beiträge in der ersten Überarbeitungsrunde auf Basis der eingegangenen Gutachten, mit der Veröffentlichung des Bandes ist im Frühjahr 2019 zu rechnen.

3.2 Veranstaltungen:

Der AK veranstaltet ein Panel im Rahmen des DVPW-Kongress 2018 mit dem Titel „Grenzen der Demokratie: Populismus als Korrektiv vs. Populismus als Gefahr“ (Mittwoch, 26. September, 16.00 bis 17.30 Uhr), darüber hinaus wurden mehrere Panelvorschläge von AK-Mitgliedern durch den AK erfolgreich unterstützt. Ein vom AK in Kooperation mit den Sektionen „Politische Soziologie“ und „Methoden der Politikwissenschaft“ vorgeschlagener Roundtable wurde abgelehnt, auf die von der DVPW angebotene Umwandlung in ein Panel wurde verzichtet, da dies nicht zur geplanten Struktur der Veranstaltung gepasst hätte.

Der AK plant die Veranstaltung eines Panels im Rahmen der 3-Länder-Tagung im Februar 2019 in Zürich und ist momentan auf der Suche nach Kooperationspartnern aus Österreich und/oder der Schweiz hierfür.

3.3 DVPW-Ratstreffen:

Am 27. April 2018 fand in Kassel das zweite DVPW-Ratstreffen statt. Diskutiert wurden u.a. der DVPW-Kongress 2018 sowie die Geschäfts- und Wahlordnungen der Untergliederungen. Letzteres wird in TOP 5 aufgegriffen.

4.Internetauftritt des Arbeitskreises

Nach der Überarbeitung der DVPW-Webseite besteht die Möglichkeit, die Seiten des AK, die bislang dankenswerter Weise von Kai Arzheimers Lehrstuhl umgesetzt werden, dorthin umzuziehen. Sollten die Voraussetzungen dazu vorliegen (z.B. einfacher Zugang zu den AK-Seiten durch die Sprecher/innen, einfache Weitergabe des Zugangs an neue Sprecher/innen etc.), wird das aktuelle Sprecherteam dies umsetzen.

5.Geschäftsordnung/Satzung des Arbeitskreises

Laut DVPW müssen sich alle Untergliederungen eine Geschäftsordnung geben. Der zuvor über den Verteiler des AK verschickte Entwurf der Geschäftsordnung wird in Punkt 5 zu den Sprecherwahlen verändert (alt: „Der Sprecherkreis des Arbeitskreis „Wahlen und politische Einstellungen“ besteht aus drei Personen. Diese werden jeweils auf drei Jahre gewählt, eine Wiederwahl ist möglich. Turnusgemäß wird jedes Jahr die Wahl einer Sprecherin/eines Sprechers durchgeführt, die Wahl erfolgt geheim durch die Mitglieder des Arbeitskreises. Als Mitglied zählt, wer sich auf der Internetseite des Arbeitskreises als solches registriert hat. Gewählt ist, wer die absolute Mehrheit an Stimmen auf sich vereint. Wird dieses Kriterium in einem ersten Wahlgang nicht erreicht, findet ein zweiter Wahlgang mit einer Stichwahl zwischen den beiden stärksten Kandidaten des ersten Wahlgangs statt.“, neu: „Der Sprecherkreis des Arbeitskreis „Wahlen und politische Einstellungen“ besteht aus drei Personen. Diese werden jeweils auf drei Jahre gewählt, eine einmalige Wiederwahl ist möglich. Turnusgemäß wird jedes Jahr im Rahmen der Mitgliederversammlung die Wahl einer Sprecherin/eines Sprechers durchgeführt, die Wahl erfolgt geheim durch die anwesenden Mitglieder des Arbeitskreises. Auf Antrag kann die Wahl auch öffentlich stattfinden, hierfür muss dieser Antrag ohne Gegenstimme durch die anwesenden Mitglieder angenommen werden. Gewählt ist, wer die relative Mehrheit an Stimmen bei der Abgabe von mindestens 50% gültigen Stimmen (gemessen an der Zahl anwesender Mitglieder) auf sich vereint. Bei einer Pattsituation entscheidet das Los.“) und einstimmig angenommen. Auf eine zusätzliche Wahlordnung wird verzichtet. Die neue Geschäftsordnung tritt nach der Jahrestagung 2018 in Kraft. Durch die neue Geschäftsordnung wird eine geänderte Erfassung der Mitglieder notwendig. Der zuvor über den Verteiler des AK verschickte Entwurf hierzu sowie die einmalige Neuerfassung der Mitglieder über eine Umfrage wurden einstimmig angenommen.

6.Wahl eines Sprechers

Turnusgemäß scheidet Markus Steinbrecher nach sechs Jahren aus dem Sprecherkreis aus. Evelyn Bytzek, Heiko Giebler sowie alle Mitglieder des AK bedanken sich ganz herzlich für das außerordentliche Engagement und die sehr gute Zusammenarbeit. Als Kandidat für den neu zu wählenden Sprecher steht Martin Elff (ZU Friedrichshafen) zur Wahl. Nach einer kurzen Vorstellung und Fragen an den Kandidaten kommt es zu einer öffentlichen Abstimmung (unter Ausschluss des Kandidaten). Martin Elff wird ohne Gegenstimme und mit einer Enthaltung für eine dreijährige Amtszeit gewählt und nimmt die Wahl an.

7. Ort und Thema der nächsten Tagung

Als Thema für die AK-Tagung 2019 wurde der Vorschlag „30 Jahre Mauerfall. Wahlverhalten und politische Einstellungen in Ost- und Westdeutschland“ angenommen. Die Mitglieder werden gebeten, im Anschluss an die aktuelle Tagung Vorschläge für einen Tagungsort zu machen. Der Sprecherkreis überlegt, einen Tagungsort in Ostdeutschland auszuwählen.

8. DVPW-Vorstandswahlen

Am 26. September 2018 finden im Rahmen der Mitgliederversammlung DVPW-Vorstandswahlen statt. Der Sprecherkreis informiert sich über mögliche Kandidaturen von Mitgliedern des AK oder dem AK nahestehenden Personen und wird ggf. hinsichtlich der Nominierung einer oder mehrerer Personen aus dem AK tätig.

9. Sonstiges

Keine Nennung.

Frankfurt 18. Mai 2017

Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ am 18.und 19. Mai in Frankfurt/Main fand am Abend des 18. Mai die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt.

Protokoll

1.Genehmigung der Tagesordnung

Die vorab per E-Mail über den Verteiler des AK verschickte Tagesordnung wird um einen TOP zu den anstehenden DVPW-Vorstandswahlen ergänzt und einstimmig genehmigt.

2.Verabschiedung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 02. Juni 2016 in Landau

Das Protokoll zur Mitgliederversammlung 2016 in Landau wird einstimmig genehmigt.

3.Bericht der Sprechergruppe

3.1 Organisationsreform DVPW:

Evelyn Bytzek berichtet aus den Führungsgremien der DVPW. Einige Untergliederungen der DVPW sind nicht ausreichend aktiv, dazu gehört auch die Sektion Politische Soziologie. Daher soll die Organisationsstruktur der DVPW reformiert werden und nicht-aktive Untergliederungen sollen aufgelöst werden. Der AK ist in dieser Hinsicht gut aufgestellt, da er regelmäßig Veranstaltungen durchführt und mehr Mitglieder hat als manche Sektion. Für die Zukunft müssen die Mitgliederlisten des AK (auf Basis des E-Mail-Verteilers) besser geführt werden. In der Versammlung wird diskutiert, ob der AK den Sektionsstatus anstreben sollte. Dieser wird angestrebt, falls durch zukünftige Reformen die Sektionen ein größeres Gewicht erhalten sollten. AK-Veranstaltungen sollen gleichzeitig auch als Veranstaltungen der Sektion Politische Soziologie ausgewiesen werden.

3.2 Publikationen:

-Buchreihe des AK bei Springer.VS: Die Buchreihe wurde neu aufgesetzt und ein entsprechender Vertrag mit Springer.VS geschlossen. Herausgeber der Reihe sind die jeweiligen Sprecher des AK. Grundsätzlich ist die Reihe offen für Publikationen, die nicht unmittelbar aus Veranstaltungen oder Initiativen des AK hervorgegangen sind. Dies bezieht sich auch auf Dissertationen. Die Entscheidung über die Aufnahme in die Reihe liegt bei den jeweiligen Sprechern des AK. Die Sammelbände werden im doppelt-blinden Gutachterverfahren begutachtet und erhalten ein entsprechendes „Gütesiegel“ des Verlages. Auf Anregung aus der Mitgliederversammlung sollen Gutachterlisten sowie Annahme- und Ablehnungsquoten veröffentlicht werden. Außerdem soll das Verfahren transparent gemacht werden, incl. der Rolle der Herausgeber bei Gutachten mit divergierenden Empfehlungen.

-Der erste Band in der Reihe wird der Sammelband zur Jahrestagung 2016 mit dem Thema „Wahrnehmung – Persönlichkeit – Einstellungen. Psychologische Theorien und Methoden in der Wahl- und Einstellungsforschung“ sein. Ein Drittel der Beiträge für diesen Band liegt fertig vor, ein weiteres Drittel ist in der zweiten Gutachtenrunde, und das letzte Drittel befindet sich in der Überarbeitung bei den Autoren.

-Sammelband „Freiheit vs. Sicherheit“: Einige Beiträge aus den AK-Panels auf dem DVPW-Kongress 2015 werden in einem Band der Buchreihe des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) bei Springer.VS erscheinen. Hinzu kommen weitere Beiträge aus dem ZMSBw selbst, so dass sowohl Aspekte der inneren als auch der äußeren Sicherheit abgedeckt werden. 5 Beiträge liegen fertig vor. 1-3 Beiträge stehen noch aus. Die Publikation ist für das 4. Quartal 2017 geplant.

-Auch die Beiträge der AK-Tagung 2017 sollen veröffentlicht werden. Das Sprecherteam wird sich in den nächsten Wochen bei den Autorinnen und Autoren der diesjährigen Tagungsbeiträge melden.

4.Wahl eines Sprechers

Turnusgemäß scheidet Ulrich Rosar nach sechs Jahren aus dem Sprecherkreis aus. Evelyn Bytzek, Markus Steinbrecher sowie alle Mitglieder des AK bedanken sich ganz herzlich für das außerordentliche Engagement und die sehr gute Zusammenarbeit.

Als Kandidaten für den neu zu wählenden Sprecher stehen Heiko Giebler (WZB) und Martin Elff (ZU Friedrichshafen) zur Wahl. Nach einer kurzen Vorstellung und Fragen an die beiden Kandidaten kommt es zu einer schriftlichen und geheimen Abstimmung. Ergebnis: 32 abgegebene Stimmen, ungültig: 1 Stimme, Martin Elff: 15 Stimmen, Heiko Giebler: 16 Stimmen. Damit ist Heiko Giebler für eine dreijährige Amtszeit gewählt und nimmt die Wahl an.

5.Ort und Thema der nächsten Tagung

Die AK-Tagung 2018 wird sich traditionell mit der Bundestagswahl 2017 beschäftigen und am WZB in Berlin stattfinden. Organisatoren sind Bernhard Weßels und Heiko Giebler.

6.Verschiedenes

Fehlanzeige

Landau 02.Juni 2016

Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ am 02. und 03. Juni 2016 in Landau fand am Abend des 02. Juni die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt.

Protokoll

1. Genehmigung der Tagesordnung
Die vorab per E-Mail über den Verteiler des AK verschickte Tagesordnung wird einstimmig genehmigt.

2. Verabschiedung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 11. Juni 2015 in Düsseldorf
Das Protokoll zur Mitgliederversammlung 2015 in Düsseldorf wird einstimmig genehmigt.

3. Bericht der Sprechergruppe

3.1 Teilnahme an Tagungen und Kongressen:

-Beim DVPW-Kongress 2015 an der Universität Duisburg-Essen in Duisburg organisierte der AK zwei Panels zum Thema „Einstellungen und Wahrnehmungen der Bürgerinnen und Bürger zu Sicherheit, Freiheit und Legitimität“ mit insgesamt sechs Beiträgen.

-Bei der Drei-Ländertagung 2016 der drei deutschsprachigen Politikwissenschaftsvereinigungen in Heidelberg ist der AK mit einem Panel zum Thema „Regionale Integration in der öffentlichen Meinung vertreten“. Das Panel enthält insgesamt vier Beiträge.

3.2 Publikationen:

-Der Jubiläumsband zum 25-jährigen AK-Jubiläum (AK-Tagung 2012) ist zwischenzeitlich unter dem Titel „Bürgerinnen und Bürger im Wandel der Zeit“ in der Reihe des AK bei Springer.VS erschienen.

-Ausgewählte Beiträge zur AK-Tagung 2014 wurden als Themenschwerpunkt „Die Bundestagswahl 2013“ im Heft 2/2015 der Zeitschrift Politische Psychologie veröffentlicht.

-Ausgewählte Beiträge zur AK-Tagung 2015 werden als Themenschwerpunkt „Politische Partizipation“ im Heft 2/2016 der Zeitschrift Politische Psychologie veröffentlicht.

-Vier der sechs Beiträge zu den AK-Panels auf dem DVPW-Kongress 2015 werden in einem Band der Buchreihe des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) bei Springer.VS erscheinen. Hinzu kommen noch zwei weitere Beiträge aus dem ZMSBw selbst, so dass sowohl Aspekte der inneren als auch der äußeren Sicherheit abgedeckt werden. Die Publikation ist für das 2. Quartal 2017 geplant.

-Auch die Beiträge der AK-Tagung 2016 sollen veröffentlicht werden. Das Sprecherteam wird sich nach der Absprache mit Springer.VS (siehe Punkt 5.) in den nächsten Wochen bei den Autorinnen und Autoren der diesjährigen Tagungsbeiträge melden.

4.Reform der DVPW

Sigrid Roßteutscher referiert als Mitglied des Beirats der DVPW über die geplanten Reformen an der Satzung, insbesondere den neuen Wahlmodus und die weitere Zeitplanung bis zur Mitgliederversammlung während der Drei-Ländertagung 2016 in Heidelberg. Ausführliche Informationen wurden über den DVPW-E-Mail-Verteiler verschickt und können hier im Detail eingesehen werden: http://www.dvpw.de/satzung.html. Es kommt zu einigen Wortmeldungen und Fragen aus der Versammlung. Abschließend ruft Sigrid Roßteutscher zur Abstimmungsteilnahme auf, da für Satzungsänderungen ein hohes Quorum besteht.

5.Publikationsstrategie

Das Sprecherteam ist von Herrn Treibel von Springer.VS kontaktiert worden, der die weitere Strategie für die Reihe des AK bei Springer.VS absprechen möchte. Die Reihe wurde in den letzten Jahren nur vereinzelt durch den AK genutzt. Es werden verschiedene Möglichkeiten für die neue Publikationsstrategie (Themen-/Sonderhefte von Zeitschriften, begutachtete Sammelbände, themenweise Kooperation) diskutiert. Das Sprecherteam erhält das Mandat der Versammlung, die Reihe bei Springer.VS in Richtung eines „Jahrbuch für Wahl- und Einstellungsforschung“ weiterzuentwickeln, in dem die Beiträge grundsätzlich ein Begutachtungsverfahren durchlaufen müssen und in dem auch Veröffentlichungen auf Englisch möglich sind. Evelyn Bytzek wird sich in den nächsten Wochen persönlich mit Herrn Treibel treffen.

6.Orte und Themen der nächsten Tagung

Es wird festgelegt, dass der Vorschlag für Ort und Thema der nächsten Tagung aus den Reihen des DGfW-Präsidiums kommen wird. Die AK-Tagung 2018 wird sich traditionell mit der Bundestagswahl 2017 beschäftigen und am WZB in Berlin stattfinden.

7.Wahl einer Sprecherin

Als Kandidatin steht einzig Evelyn Bytzek zur Wahl. Sie wird einstimmig für eine weitere dreijährige Amtszeit wiedergewählt und nimmt die Wahl an.

8. Verschiedenes

Fehlanzeige

Düsseldorf 11./12. Juni 2015

Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ am 11. und 12. Juni 2015 in Düsseldorf fand am Abend des 11. Juni die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt.

Protokoll

1. Bericht der Sprechergruppe

1.1 DVPW-Workshop in Kassel
Am 24. April 2015 fand in Kassel ein DVPW-Workshop zu Entwicklungsperspektiven der DVPW und die Frage der Notwendigkeit von Reformen statt. Das Ergebnisprotokoll zu diesem Treffen wurde von der DVPW an alle Mitglieder versandt. Das Verlaufsprotokoll kann bei Markus Steinbrecher angefragt werden, der für den AK „Wahlen und politische Einstellungen“ an dem Workshop teilnahm. Ergebnis des Workshops ist die Einrichtung einer Wahlkommission, die Vorschläge für die Wahl des DVPW-Vorstands entgegen nimmt (nächste Wahl beim DVPW-Kongress im September 2015 in Duisburg). Im Gegensatz zur früheren Regelung wird es also keinen geschlossenen Vorschlag des bisherigen DVPW-Vorstands geben, der aber einzelne Vorschläge machen kann. Hintergrund des Treffens war die Bildung eines neuen Teams um Michael Zürn (Wissenschaftszentrum Berlin), um dessen Vorschlag für den neuen Vorstand Konflikte mit dem alten Vorstand entstanden, die im Rahmen des Workshops geklärt werden sollten. In Hinblick auf die Frage, ob der AK einen Vorschlag machen soll, wurde bekannt, dass Sigrid Roßteutscher (Goethe-Universität Frankfurt am Main) für die DVPW-Vorstandswahl kandidiert. Der AK unterstützt diese Kandidatur und wird dies über den Emailverteiler bekannt machen.

1.2 Panel des AK auf dem DVPW-Kongress 2015
Im Rahmen des DVPW-Kongresses 21. bis 25. September 2015 an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, organisiert der AK ein Panel zum Thema „ Einstellungen und Wahrnehmungen der Bürgerinnen und Bürger zu Sicherheit, Freiheit und Legitimität“. Das Panel findet in zwei Teilen am Freitag, 25. September 2015, von 9.00 bis 12.30 Uhr statt und enthält insgesamt sechs Vorträge.

1.3 Publikationen
Das Sonderheft von German Politics zur Mehrebenendemokratie (Jahrestagung 2009 in Frankfurt a.M.) ist Anfang des Jahres in gedruckter Version als Volume 21, Issue 1 erschienen. Der Herausgeberband aus Anlass der Arbeitskreistagung in Frankfurt a.M. 2012 wird in den nächsten Tagen beim Verlag eingereicht und soll 2015 erscheinen. Das Sonderheft der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP) mit Beiträgen der Tagung 2013 sowie einigen Einreichungen aus einem öffentlichen „Call for Papers“ mit dem Titel „Europa, europäische Integration und die ‚Eurokrise‘. Öffentliche Meinung, politische Einstellungen und politisches Verhalten im Mehrebenensystem der EU“ ist im November 2014 als Volume 8, Issue 2 Supplement erschienen. Alle Beiträge des Sonderhefts von Politische Psychologie mit Beiträgen zur Jahrestagung 2014 wurden dem Verlag übergeben, das Sonderheft ist kurz nach der AK-Tagung 2015 erschienen. Die Beiträge zur diesjährigen AK-Tagung sollen nach Möglichkeit wieder im Rahmen eines Sonderhefts einer Zeitschrift veröffentlicht werden. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass für die Annahme eines Sonderhefts ein Proposal inklusive der vorgesehenen Beiträge höhere Chancen auf Erfolg hat. Die Autorinnen und Autoren der Beiträge zur diesjährigen Tagung werden daher in Kürze vom Sprecherkreis angeschrieben mit der Bitte, ihre Beiträge für ein solches Proposal zur Verfügung zu stellen. Falls kein Sonderheft zustande kommt, besteht eine weitere Möglichkeit darin, einen Sammelband bei Düsseldorf University Press im Rahmen einer Reihe zu politischer Partizipation herauszugeben.

2. Wahl einer Sprecherin/eines Sprechers
Einziger Kandidat für das Amt eines Sprechers war Markus Steinbrecher. Er wurde einstimmig für eine weitere dreijährige Amtszeit wiedergewählt.

3. AK-Tagung 2016
Die nächste Jahrestagung des Arbeitskreises wird im Juni 2016 in Landau stattfinden und von Evelyn Bytzek organisiert. Ein genauer Termin ist noch nicht vorgesehen. Mögliche Themen sind „Einstellungen zu Themen/Policies, inbesondere zu außen- und sicherheitspolitischen Themen“ (eine mögliche Kooperation mit dem AK Parteienforschung lotet Ulrich Rosar aus) und „Methoden der Wahl- und Einstellungsforschung“. Zusätzlich wird ein Call zu Themen für die AK-Tagung 2016 verschickt.

4. Tod von Jens Tenscher
Ulrich Rosar berichtet über den Tod von Jens Tenscher, der aufgrund eines tragischen Unfalls verschied. Das Sonderheft von Politische Psychologie wurde Jens Tenscher gewidmet. Sigrid Roßteutscher ergänzt, dass das zweite Panel der Sektion „Politische Soziologie“ auf dem DVPW-Kongress in eine Gedenkfeier für Jens Tenscher umfunktioniert wird und Teilnehmer sehr herzlich willkommen sind (Dienstag, 22. September 2015, 15.45 bis 17.00 Uhr).

Berlin. 05./06. Juni 2014

Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ am 5. und 6. Juni 2014 in Berlin fand am Abend des 5. Juni die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt.

Protokoll

1. Verabschiedung des Protokolls der letzten Sitzung
Das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 6. Juni 2013 in Mannheim wurde einstimmig genehmigt.

2. Verabschiedung der Tagesordnung
Die Tagesordnung wurde in unveränderter Form einstimmig beschlossen.

3. Bericht der Sprechergruppe

Tagungen
Auf der Drei-Länder-Tagung von DVPW, ÖGPW und SVPW vom 19. bis 21. September 2013 an der Universität Innsbruck war der Arbeitskreis im Rahmen einer internationalen Kooperation mit dem Panel „Migration, gesellschaftliche Pluralisierung und politische Identitäten im politischen Mehrebenensystem Europas“ vertreten. Auf der Jahrestagung der Sektion Vergleichende Politikwissenschaft, die vom 09. bis 11. Oktober 2013 in Leipzig stattfand, hat der Arbeitskreis gemeinsam mit dem AK „Politik und Religion“ das Panel „Der lange Schatten der Religion in Europa? Einflüsse der religiösen und konfessionellen Prägung auf politische Orientierungen und politisches Verhalten: transnationale und regionale Vergleiche“ organisiert.

Publikationen
Im Juli 2013 ist der Herausgeberband „Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation“ erschienen, der vor allem auf Beiträgen der Jahrestagung 2010 in Berlin zur Bundestagswahl 2009 basiert. Alle Beiträge für das Sonderheft von German Politics zur Mehrebenendemokratie (Jahrestagung 2009 in Frankfurt a.M.) sind nun begutachtet und zur Veröffentlichung angenommen. Die Artikel werden vorab als Online-Version und bei Vorliegen aller überarbeiteten Artikel auch als Druckversion veröffentlicht. Der Herausgeberband aus Anlass der Arbeitskreistagung in Frankfurt a.M. 2012 ist in Arbeit, wird in den nächsten Wochen an den VS Verlag übergeben und soll noch dieses Jahr erscheinen. Das Sonderheft der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP) mit Beiträgen der Tagung 2013 sowie einigen Einreichungen aus einem öffentlichen „Call for Papers“ mit dem Titel „Europa, europäische Integration und die ‚Eurokrise‘. Öffentliche Meinung, politische Einstellungen und politisches Verhalten im Mehrebenensystem der EU“ ist beim VS Verlag zur Erstellung der Druckvorlage sowie für finale Korrekturen und wird noch im Jahr 2014 erscheinen. Für die Jahrestagung 2014 wird ebenfalls ein Sonderheft einer Zeitschrift angestrebt, das Beiträge der Tagung enthält. Hierfür besteht bereits eine Absprache mit „Politische Psychologie“. Die Referentinnen und Referenten der Tagung werden in den nächsten Wochen angeschrieben und nach ihrer grundsätzlichen Bereitschaft zur Mitarbeit gefragt. Es werden ggf. weitere Beiträge durch einen „Call for Papers“ eingeladen. Die Beiträge für das Sonderheft müssen durch ein Begutachtungsverfahren. Die Publikation ist für die erste Jahreshälfte 2015 geplant.

4. Wahl einer Sprecherin/eines Sprechers
Einziger Kandidat für das Amt eines Sprechers war Ulrich Rosar. Er wurde einstimmig für eine weitere dreijährige Amtszeit wiedergewählt.

5. Ort und Termin der nächsten Tagung
Die nächste Jahrestagung des Arbeitskreises wird im Juni 2015 in Düsseldorf stattfinden und von Ulrich Rosar organisiert. Ein genauer Termin ist noch nicht vorgesehen. Auf Nachfrage kamen aus dem Kreis der Arbeitskreis-Mitglieder keine Themenvorschläge. Es wurde beschlossen, dass es rechtzeitig vor der Tagung einen Aufruf zur Einreichung von Ideen für das Tagungsthema über den E-Mail-Verteiler des Arbeitskreises geben wird. Sollten keine Vorschläge eingereicht werden, macht die Sprechergruppe einen Vorschlag.

6. Sonstiges
Der DVPW-Kongress 2015 wird sich mit dem Thema „Vorsicht Sicherheit! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit“ beschäftigen. Es ist wie schon bei den vorigen Kongressen geplant, ein Panel des Arbeitskreises zu organisieren. Die Organisation erfolgt in den nächsten Monaten über den E-Mail-Verteiler des Arbeitskreises. Es wird über die Veröffentlichungsstrategie des Arbeitskreises diskutiert. Die Mitgliederversammlung beschließt, in einem zweijährigen Turnus „Zwei-Jahresbücher“ des Arbeitskreises herauszugeben. Diese Bände sollen einen thematischen Schwerpunkt haben. Neben der Sprechergruppe soll es Gastherausgeber bzw. ein größeres Herausgebergremium geben. Die Beiträge können auf Deutsch und auf Englisch veröffentlicht werden, und es wird ein Begutachtungsverfahren geben. Die Sprechergruppe macht hierzu in den kommenden Wochen einen genaueren Vorschlag und kontaktiert Verlage. Der Arbeitskreis und die Sprechergruppe danken Bernhard Weßels vom WZB und seinem Team für die wie immer hervorragende Organisation der Jahrestagung in Berlin!

Mannheim. 06./07. Juni 2013

Im Rahmen der Jahrestagung des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ am 6. und 7. Juni 2013 in Mannheim fand am Abend des 6. Juni die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt.

Tätigkeitsbericht

Tagungen
Im Rahmen des DVPW-Kongresses Das Versprechen der Demokratie vom 24. bis 28. September 2012 in Tübingen war der Arbeitskreis gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Handlungs- und Entscheidungstheorie“ und den Sektionen „Vergleichende Politikwissenschaft“, „Methoden der Politikwissenschaft“ sowie „Politische Ökonomie“ das Panel Experimentelle Demokratieforschung: Partizipation und Politikgestaltung. Darüber hinaus war der Arbeitskreis auf dem Kongress mit dem Panel Herausforderungen der repräsentativen Demokratie – Zustand und Perspektiven aus Sicht der Bevölkerung vertreten.

Auf der Drei-Länder-Tagung der DVPW, der ÖGPW und der SVPW, die vom 19. bis 21. September 2013 an der Universität Innsbruck stattfindet, wird der Arbeitskreis im Rahmen einer internationalen Kooperation mit dem Panel Migration, gesellschaftliche Pluralisierung und politische Identitäten im politischen Mehrebenensystem Europas vertreten sein.

Auf der Jahrestagung der Sektion Vergleichende Politikwissenschaft, die vom 09. bis 11. Oktober 2013 in Leipzig stattfindet, wird der Arbeitskreis gemeinsam mit dem AK „Politik und Religion“ ein Panel mit dem Titel Der lange Schatten der Religion in Europa? Einflüsse der religiösen und konfessionellen Prägung auf politische Orientierungen und politisches Verhalten: transnationale und regionale Vergleiche organisieren.

Die nächste Jahrestagung des Arbeitskreises wird aus Anlass der Bundestagswahl traditionsgemäß am WZB in Berlin stattfinden. Als Termin sind der 5. und 6. Juni 2014 vorgesehen. Der Arbeitskreis dankt Bernhard Weßels ausdrücklich für seine Bereitschaft, die Jahrestagung als lokaler Organisator am WZB zu ermöglichen. Nach eingehender Beratung hat der Arbeitskreis den Beschluss gefasst, die Anfrage des Arbeitskreises „Politische Kommunikation“ nach einer Kooperation bei dieser Tagung aus Anlass der Bundestagswahl positiv zu beantworten. Das Sprecherteam wurde beauftragt, konkrete Kooperationsmöglichkeiten zu sondieren und bei der Tagungsvorbereitung entsprechend zu verfahren.

Publikationen
Zu Beginn des Jahres 2013 ist das MDA-Themenheft zu neueren methodischen Entwicklungen in der empirischen Wahl- und politischen Einstellungsforschung erschienen, das ausgewählte Beitrage der Jahrestagung 2011 in Mainz zusammenfasst.

Im Laufe des Juli 2013 wird der Herausgeberband Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation erscheinen, der vor allem auf Beiträgen der Jahrestagung 2010 in Berlin zur letzten Bundestagswahl basiert.

Das Erscheinen des Special Issue der German Politics zur Mehrebenendemokratie, das ausgewählte Beiträge der Jahrestagung 2009 in Frankfurt a.M. enthält, wird sich auf Grund des unerwartet langwierigen Review- und Abstimmungsprozesses mit der Redaktion leider noch verzögern.

Der Herausgeberband aus Anlass der letztjährigen Tagung in Frankfurt a.M. zum 25-jährigen Bestehen des Arbeitskreises ist in Arbeit und soll noch dieses Jahr erscheinen.

Wahlen
Sigrid Roßteutscher (Uni Frankfurt a.M.) scheidet nach insgesamt sechsjähriger Amtszeit auf eigenen Wunsch aus dem Sprecher-Team des Arbeitskreises. Das Sprecherteam und der gesamte Arbeitsreis danken Sigrid Roßteutscher herzlich für die stets angenehme Zusammenarbeit und die hervorragend geleistete Arbeit. Gemäß dem auf der Mannheimer Tagung 2005 verabschiedeten Verfahren, wurde über die Mailingliste fristgerecht um die Nominierung von Kandidaten für das Sprecheramt gebeten. Nominiert wurde Evelyn Bytzek von der Universität Koblenz-Landau. Sie wurde durch die auf der Mitgleiderversammlung anwesenden Mitglieder des Arbeitskreises einstimmig als Sprecherin gewählt. Sie ist damit für drei Jahre Mitglied des Sprecherteams.

Jahrestagungen 2014,2015 und 2016
Die Jahrestagung 2014 des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ wird voraussichtlich als Kooperationsveranstaltung mit dem Arbeitskreis „Politische Kommunikation“ am 5. und 6. Juni 2014 am WZB in Berlin stattfinden. Für die Jahrestagung 2015 ist Düsseldorf geplant und für die Jahrestagung 2016 ist die Universität Koblenz-Landau anvisiert.

Frankfurt a.M. 28./29. Juni 2012

Im Anschluss an die Jubiläumstagung zum 25jährigen Bestehen des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ am 28. und 29. Juni 2012 in Frankfurt a.M. fand die Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt.

Tätigkeitsbericht
Der AK war auf der Jahrestagung der Sektion „Vergleichende Politikwissenschaft“, die vom 29. bis 31. März 2012 in Marburg stattfand, mit dem Panel „Exit Democracy? – Die Akzeptanz der Demokratie, ihrer Institutionen und ihrer Akteure aus vergleichender Perspektive“ vertreten. Vortragende waren Bettina Westle (Uni Marburg), Sigrid Roßteutscher (Uni Frankfurt a.M.), Markus Klein (Uni Hannover) und Tim Spier (Uni Siegen).

Aus Anlass des 25jährigen Bestehens des AK wurde die Jahrestagung 2012 thematisch mit einem Fokus auf längsschnittliche Entwicklungen des Wählens, politischer Kognitionen und Wertorientierungen versehen. Hans Rattinger (Uni Mannheim) erinnerte in einem Festvortrag an die Gründung des AK und seine Geschichte. Ein Podium, besetzt mit Jürgen Hofrichter (Infratest), Viola Neu (Konrad-Adenauer-Stiftung), Bettina Westle (Uni Marburg) sowie Franz Urban Pappi (Uni Mannheim), nahm Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der deutschen Wahl- und Einstellungsforschung in den Blick. Sigrid Roßteutscher (Uni Frankfurt a.M.) ehrte stellvertretend für den AK die ehemaligen Sprecher/Sprecherinnen des AK.

Auf dem 25. Kongress der DVPW, der vom 24. bis 28. September 2012 in Tübingen stattfindet, wird der AK mit zwei Panels vertreten sein. Das eine Panel wird sich mit den Herausforderungen der Repräsentativen Demokratie aus Sicht der Bevölkerung befassen. Das andere, gemeinsam mit den Sektionen „Vergleichende Politikwissenschaft“ und „Methoden der Politikwissenschaft“ sowie dem Arbeitskreis „Handlungs- und Entscheidungstheorie“ organisierte Panel wird Möglichkeiten und Grenzen experimenteller Demokratieforschung thematisiert.

Derzeit befinden Sich drei Publikationen in Vorbereitung bzw. stehen kurz vor der Veröffentlichung: Im Nachgang der Jahrestagung 2009 wird ein Sonderheft der German Politics erscheinen. Im Nachgang der Jahrestagung 2010 wird ein Herausgeberband zur Bundestagswahl 2009 beim VS Verlag erscheinen. Im Nachgang der Jahrestagung 2011 wird ein Sonderheft der Methoden – Daten – Analysen erscheinen.

Neuwahl eines Sprechers
Nach sechsjähriger Amtszeit hat Thorsten Faas (Uni Mannheim) auf eine erneute Kandidatur als Sprecher verzichtet. Der AK und insbesondere das Sprecherteam danken Thorsten Faas für die langjährige engagierte und gute (Zusammen-)Arbeit. Gemäß dem auf der Mannheimer Tagung 2005 verabschiedeten Verfahren (Protokoll Tagung Mannheim), wurde über die Mailingliste fristgerecht um die Nominierung von Kandidaten für das Sprecheramt gebeten. Nominiert wurden Marc Debus (Uni Oldenburg) und Markus Steinbrecher (Northwestern University Evanston, IL). Markus Steinbrecher wurde mit 18 Stimmen zu 15 Stimmen (bei einer Enthaltung) zum Sprecher gewählt und hat die Wahl angenommen. Er ist damit für drei Jahre Mitglied des Sprecherteams.

Tagung 2013
Die Jahrestagung 2013 wird voraussichtlich im Juni in Mannheim stattfinden. Thematisch wird sie die Analyse der Europäischen Integration und der Krise des Euros/der EU aus dem Blickwinkel der Wahl- und Einstellungsforschung in den Fokus rücken. Darüber hinaus ist jedoch ein offenes Panel für thematisch oder methodisch innovative Beiträge geplant.

Berlin 24./25. Juni 2010

Am Rande der Tagung "Die Bundestagswahl 2009" des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) fand am 24. Juni die Mitgliederversammlung 2010 statt. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

Tätigkeitsbericht
- Im Rahmen des DVPW-Kongresses 2009 in Kiel hat der AK gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Politik und Kommunikation“ ein Panel zum Thema „Die Bundestagswahl 2009“ organisiert. Von Seiten des AK gab es drei Papers:
      •  Thomas Bräuninger, Marc Debus: Die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2009: Wie wahrscheinlich ist eine Neuauflage der großen Koalition?
      •  Frank Brettschneider, Thorsten Faas, Jürgen Maier, Michaela Maier: TV-Duelle 2009 – Erste Analysen und Ergebnisse
      •  Sigrid Roßteutscher: The German Longitudinal Election Study (GLES)
- Inzwischen ist beim VS Verlag der Sammelband des AK mit dem Titel „Information – Wahrnehmung – Emotion: Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung“ erschienen, der Beiträge der Jahrestagungen 2007 (Mainz) und Duisburg (2008) beinhaltet; weitere Informationen zum Buch gibt es hier: Link
- Im Nachgang zur AK-Tagung im vergangenen Jahr in Frankfurt („“Nebenwahlen” Wahlen, Wähler und Legitimation in der Mehrebenen-Demokratie“) wird es ein Sonderheft von German Politics (mit 6-7 Beiträgen) geben. Nachdem die Zusage dazu seit kurzem vorliegt, werden die Sprecher nun auf die Autoren zukommen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
- Herzlicher Dank von Seiten des AK geht an Bernhard Weßels und sein Team am WZB für die Organisation der Tagung 2010 in Berlin!
- Die Sprecher werden die Beiträger des Jahrestagung 2010 kontaktieren, um zu prüfen, ob eine kritische Masse von Beiträgen zur Verfügung steht, um einen Sammelband zu produzieren.

Neuwahl einer Sprecher/-in
- Nach dem auf der Mannheimer Tagung 2005 verabschiedeten Verfahren (Protokoll Tagung Mannheim) wurde fristgerecht über die Mailing-Liste des AK zur Nominierung von Kandidat/-innen aufgerufen.
- Einzige Kandidatin war Sigrid Roßteutscher, die in Berlin einstimmig wiedergewählt wurde und die Wahl angenommen hat. Sie ist damit für drei weitere Jahre Sprecherin des AK.

Tagung 2011
- Im März 2011 wird es eine gemeinsame Tagung des AK mit dem AK „Politik und Religion“ geben; dort wird es Raum für 3-4 Beiträge des AK Wahlen geben.
- Die Jahrestagung des AK Wahlen wird am 30.6./1.7. in Mainz stattfinden und von Kai Arzheimer organisiert.
- Thematisch wird sich die Tagung „innovativen Methoden in der Wahl- und Einstellungsforschung“ (bei thematischer Offenheit) widmen.

Frankfurt 07./08. Mai 2009

Am Rande der Tagung " 'Nebenwahlen', Wahlen, Wähler und Legitimation in der Mehrebenen-Demokratie" des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ an der Universität Frankfurt fand am 07. Mai die Mitgliederversammlung 2009 statt. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

1. Bericht der Sprecher

Tagungsband zur Tagung in Duisburg
- Im Nachgang zur Tagung im vergangenen Jahr in Duisburg entsteht aktuell ein Tagungsband, der im Herbst diesen Jahres rechtzeitig zum DVPW-Kongress erscheinen soll
- Titel des Bandes, der beim VS Verlag erscheinen wird, ist: „Politische Informationen – Wahrnehmung, Verarbeitung, Wirkung“
- Der Band beinhaltet die meisten Papers der Duisburger Tagung sowie einige Papers der AK-Tagung in Mainz aus dem Jahr 2007.

DVPW-Kongress in Kiel
- Im Rahmen des Kongresses wird es zwei Veranstaltungen der Sektion „Politische Soziologie“ geben: „Theoretische und konzeptionelle Grundlagen der politischen   Soziologie“ (Dienstag, 22.9.09, 14 – 17 Uhr), „Politische Soziologie des Klimawandels“ (Mittwoch, 23.9.09, 14 – 17 Uhr)
- Von Seiten des AK wird es eine gemeinsame Veranstaltung des AK mit dem Arbeitskreis „Politik und Kommunikation“ zum Thema „Bundestagswahl 2009“ geben
- Insgesamt werden fünf Papiere vorgestellt, zwei aus dem Kreis des AK, zwei aus dem Arbeitskreis „Politik und Kommunikation“, zudem wird Sigrid Roßteutscher die GLES-Studie   vorstellen

General Conference in Potsdam
- Im Rahmen der ECPR General Conference im September 2009 in Potsdam werden zwei der AK-Sprecher Sections organisieren:
      •  Sigrid Roßteutscher zum Thema “New Ways in Electoral Research: Voting Behaviour, and the Electoral Context in Comparative Perspective”
      •  Kai Arzheimer zum Thema “Perspectives on the Radical Right”

ECPR Standing Group
- Die ECPR Standing Group “Public Opinion and Voting Behaviour in a Comparative Perspective” ist gegründet; Mitgliedschaft kann unter der Homepage der Gruppe unter
  www.povb-ecpr.org beantragt werden

GLES
- Bezüglich Informationen zur Deutschen Wahlstudie (GLES) wird auf die MV der DGfW verwiesen (siehe auch www.dgfw.info).

2. Wahl eines Sprechers

- Die Amtszeit von Thorsten Faas endet nach drei Jahren.
- Gemäß der im Rahmen der Mannheimer Tagung 2005 beschlossenen Regeln wurde rechtzeitig über die Mailingliste des AK um Vorschläge gebeten. Einziger Kandidat war
  Thorsten Faas.
- Die geltenden Regeln des AK sind für den Fall einer einzigen Kandidatur nicht eindeutig. Die MV 2009 hat in Reaktion darauf beschlossen, auch in einem solchen Fall über den   Kandidaten abzustimmen.
- Thorsten Faas wurde unter Anwendung dieses Beschlusses von der Mitgliederversammlung wiedergewählt.
- Kai Arzheimer kündigt in diesem Zusammenhang an, 2011 sein Amt zur Verfügung zu stellen und dann nicht mehr für eine neuerliche Amtszeit zu kandidieren.

3. Jahrestagung 2010

- Die AK-Jahrestagung 2010 wird erneut in Berlin am WZB stattfinden, die Organisation vor Ort übernimmt dankenswerterweise Bernhard Weßels.
- Thema wird das „Superwahljahr 2009“ sein.
- Zwei Termine standen zur Auswahl; die MV hat sich mit großer Mehrheit für den 24./25. Juni 2010 entschieden.

4. Jahrestagung 2011

- Die Jahrestagung 2011 wird von Kai Arzheimer organisiert.
- Eine thematische und zeitliche Festlegung gibt es derzeit noch nicht, die Mitglieder werden aber eingeladen, Vorschläge für Themen zu machen, um auf dieser Basis im Rahmen der   MV 2010 eine Entscheidung treffen zu können.
- Als mögliche Themen wurden bereits genannt:
      •  Eine thematisch „offene“ Tagung („aktuelle Fragen der Wahl- und Einstellungsforschung“)
      •  Experimente in der Wahlforschung / Politikwissenschaft
      •  Institutionen und politisches Verhalten
- Zudem wurde diskutiert, ob der CfP zukünftig zweisprachig veröffentlicht werden soll, um auch internationale Kollegen für die Tagung zu gewinnen
- Auch über die Möglichkeit, ein offenes Panel (ohne Bezug zum Tagungsthema) einzuführen, wurde diskutiert.

5. Publikationen des AK

- Abschließend wurde die zukünftige Publikationsstrategie des AK diskutiert.
- Aus den Reihen der Mitglieder wurde eine Fortsetzung der bisherigen Publikationspraxis (mit eigenen Tagungsbänden) begrüßt, da diese Bände sowohl für die Sichtbarkeit des AK,   aber auch die Qualität der Tagungsbeiträge vorteilhaft sind.
- Zugleich wird der Sprecherkreis prüfen, ob Möglichkeiten bestehen, ein special issue einer Zeitschrift zu füllen; als Vorschläge hierfür wurde German Politics und die Zeitschrift für   Politikwissenschaft genannt
- Unabhängig davon werden die Sprecher im Nachgang zur Frankfurter Tagung mit den Referenten der Tagung Kontakt aufnehmen, um verschiedene Publikationsmöglichkeiten aus den   Tagungsbeiträgen zu prüfen.

Duisburg 15./16.Mai 2008

Am Rande der Tagung „Information – Wahrnehmung – Emotion“ des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“ an der Universität Duisburg-Essen fand am 15. Mai die Mitgliederversammlung 2008 statt. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

1. Bericht der Sprechergruppe

Die wichtigsten Aktivitäten der Sprechergruppe waren – neben den laufenden Geschäften – die Organisation eines Panels des Arbeitskreises im Rahmen der von der Sektion „Vergleichende Politikwissenschaft“ veranstalteten Tagung „Stand und Zukunft der Vergleichenden Politikwissenschaft“ vom 9. bis 11. November 2007 in Delmenhorst sowie die Vorbereitung und Organisation der Jahrestagung des Arbeitskreises zum Thema „Information – Wahrnehmung – Emotion. Die Bedeutung kognitiver und affektiver Prozesse für die Wahl- und Einstellungsforschung“ am 15. und 16. Mai 2008 in Duisburg.

2. Wahl einer Sprecherin/eines Sprechers

Gemäß den 2005 in Mannheim verabschiedeten Regeln stand die Wahl einer Sprecherin/eines Sprechers an, da die Amtszeit von Kai Arzheimer abgelaufen ist. Über die Mailing-Liste wurde rechtzeitig ein Aufruf zur Nominierung veröffentlicht, als einziger Kandidat stand Kai Arzheimer zur Wahl, der von der MV einstimmig wiedergewählt worden ist.

3. Orte und Termine der nächsten Tagungen

Die nächste Jahrestagung zum Thema „Nebenwahlen“ wird am 7. und 8. Mai 2009 in Frankfurt stattfinden und von Sigrid Roßteutscher und Evelyn Bytzek organisiert. Die Jahrestagung 2010 wird der Bundestagswahl 2009 gewidmet sein. Geplant ist, diese Tagung – wie auch schon die zur Bundestagswahl 2005 – in Kooperation mit dem WZB in Berlin auszurichten.

4. Sonstiges

Unter „Sonstiges“ wurde auf die bevorstehenden Wahlen zum Rat für Sozial- und Wirtschaftdaten hingewiesen mit der Bitte an die Mitglieder, die Kandidaten der DVPW dabei zu unterstützen. Außerdem wurde über den Stand der Aktivitäten im Rahmen der Deutschen Gesellschaft für Wahlforschung (DGfW, siehe hierzu auch www.dgfw.info) informiert. Auf Ebene der ECPR wird es bald eine „Standing Group on Public Opinion and Electoral Behaviour“ geben, im Rahmen der ECPR General Conference in Potsdam im September 2009 wird es dazu zwei für den Arbeitskreis einschlägige Sektionen geben: „New Ways in Electoral Research: Voting Behaviour, and the Electoral Context in Comparative Perspective“ (organisiert von Kees Aarts und Sigrid Roßteutscher) sowie „Perspectives on the Radical Right“ (organisiert von Kai Arzheimer und Elisabeth Carter).

Mainz 12./13. Juli 2007

Am Rande der Tagung "Policy-Präferenzen und Einstellungen zu Policies;" des Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz fand am 12. Juli die Mitgliederversammlung 2007 statt. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

1. Bericht der Sprechergruppe über die Aktivitäten im vergangenen Jahr

Die wichtigsten Aktivitäten der Sprechergruppe waren - neben den laufenden Geschäften - die Produktion des Bandes "Die Bundestagswahl 2005" (herausgegeben von Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels und im Juli 2007 bei VS erschienen) und die Vorbereitung der Tagung "Policy-Präferenzen und Einstellungen zu Policies" in Mainz.

2. Verabschiedung von Frank Brettschneider und Wahl einer neue Sprecherin/eines neuen Sprechers

Entsprechend dem 2005 in Mannheim beschlossenen Verfahren schied Frank Brettschneider aus der Sprechergruppe aus. Die Mitgliederversammlung dankte ihm für seine langjährige engagierte Arbeit für den AK. Zu seiner Nachfolgerin wurde einstimmig Sigrid Roßteutscher (Frankfurt) gewählt.

3. Orte und Termine der nächsten Tagungen

Die nächste Jahrestagung zum Thema "Politische Wahrnehmungen, Einstellungen und die Verarbeitung politischer Informationen" findet am 15./16. Mai in Duisburg statt und wird von Thorsten Faas organisiert. Die Jahrestagung 2009 wird von Sigrid Roßteutscher in Frankfurt/Main organisiert und wird sich voraussichtlich zum Thema "Nebenwahlen" beschäftigen. Darüber hinaus prüft die Sprechergruppe, ob es möglich ist, innerhalb der von der Sektion "Vergleichende Politikwissenschaft" veranstalteten Gemeinschaftstagung im November 2007 ein eigenständiges Angebot des AK zu präsentieren. Bezüglich der Beteiligung am DVPW-Kongreß 2009 und der Jahrestagung 2010 wurden noch keine Festlegungen getroffen.

4. Sonstiges

Am Rande der AK-Tagung wurde die Deutsche Gesellschaft für Wahlforschung e.V. (DGfW) offiziell gegründet. Der Arbeitskreis unterstützt die Ziele des neuen Vereins nachdrücklich und wird diese Unterstützung entweder durch seinen Eintritt in das noch zu bestimmende advisory panel der DGfW oder durch eine institutionelle Mitgliedschaft zum Ausdruck bringen. Die Mitgliederversammlung hat die Sprechergruppe ermächtigt, sich namens des Arbeitskreises für eine von beiden Alternativen zu entscheiden, sobald die internen Diskussionsprozesse innerhalb des Vorstandes der DGfW abgeschlossen sind.

Berlin 19./20. Juli 2006

Am Rande der Tagung "Die Bundestagswahl 2005" des Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" am WZB in Berlin fand am 19. Juli die Mitgliederversammlung 2006 statt. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

1. Bericht der Sprechergruppe über die Aktivitäten im vergangenen Jahr

Die wichtigsten Aktivitäten der Sprechergruppe waren - neben den laufenden Geschäften - die Produktion des Bandes "Voll normal! Der Beitrag der Politischen Soziologie zur Jugendforschung" (im Juni 2006 im VS Verlag für Sozialwissenschaften erschienen) und - in Kooperation mit dem lokalen Organisator Bernhard Weßels - die Vorbereitung der gemeinsam mit den AKs "Parteienforschung" sowie "Politik und Kommunikation" veranstalteten Tagung in Berlin.

2. Verabschiedung von Edeltraud Roller und Wahl einer neue Sprecherin/eines neuen Sprechers

Schon auf der Tagung 2005 in Mannheim hatte Edeltraud Roller den Wunsch geäußert, 2006 als Sprecherin des Arbeitskreises zurückzutreten. Die Mitgliederversammlung würdigte ihre vielfältigen Aktivitäten und Initiativen für den Arbeitskreis und dankt ihr für ihr Engagement und ihre Arbeit. Als neues Mitglied der Sprechergruppe wurde einstimmig Thorsten Faas gewählt. Auf der Mitgliederversammlung der Jahrestagung 2007 wird turnusgemäß Frank Brettschneider aus der Sprechergruppe ausscheiden, so dass dann eine weitere Neuwahl ansteht.

3. Jahrestagungen 2007- 2009

Die Tagung 2007 wird am 12. und 13. Juli 2007 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stattfinden. Die Tagung wird federführend von Kai Arzheimer organisiert und beschäftigt sich mit dem Thema "Politikpräferenzen und Einstellungen zu Politiken".
Die Mitgliederversammlung hat sich zudem darauf verständigt, mit der Tagung 2008 wieder auf den angestammten AK-Termin im Mai zurückzukehren. Die dazu eingegangenen Themenvorschläge wurden gesichtet. Als Thema für die Tagung 2008 wurde daraufhin festgelegt: "Politische Wahrnehmungen, Einstellungen und die Verarbeitung politischer Informationen". Die Tagung wird an der Universität Duisburg-Essen stattfinden und federführend von Thorsten Faas organisiert.
Für die Tagung 2009 kristallisiert sich das Thema "Nebenwahlen" heraus. Ein Tagungsort steht noch nicht fest. Vorschläge sind willkommen.

 

Mannheim 9./10. Juni 2005

Am Rande der Tagung des Arbeitskreises in Mannheim fand am 9. Juni die Mitgliederversammlung 2005 statt. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

1. Bericht der Sprechergruppe über die Aktivitäten im vergangenen Jahr

Die wichtigsten Aktivitäten der Sprechergruppe waren die Produktion des Bandes „Jugend und Politik“ (der im VS Verlag für Sozialwissenschaften erscheinen wird) und die Vorbereitung der Tagung in Mannheim.

2. Verabschiedung von Jan van Deth

Jan van Deth hat den Wunsch geäußert, als Sprecher des Arbeitskreises zurückzutreten. Die Mitgliederversammlung würdigt seine vielfältigen Aktivitäten und Initiativen für den Arbeitskreis und dankt ihm für sein Engagement und seine Arbeit.

3. Wahlverfahren

Vor der Wahl eines neuen Sprechers wurde ein Wahlverfahren verabschiedet, das Kontinuität und Wandel sowie Transparenz sicherstellen soll:
a) Die Wahl erfolgt auf 3 Jahre, Wiederwahl(en) sind möglich.
b) Gewählt ist, wer die einfache Mehrheit der Stimmen in der Mitgliederversammlung erhält.
c) Kandidaten müssen rechtzeitig vor der Wahl nominiert und ihre Kandidatur muss den Mitgliedern des Arbeitskreises eine Woche vor der Wahl bekannt gegeben werden.
d) Die nächste Sprecherwahl (Nachfolge von Edeltraud Roller) findet in der Mitgliederversammlung 2006 statt, die am Rande der Berliner Tagung abgehalten wird, eine weitere Sprecherwahl (Nachfolge von Frank Brettschneider) in der Mitgliederversammlung 2007 am Rande der Tagung in Mainz.

4. Wahl eines neuen Sprechers

Für das Amt des Sprechers haben kandidiert:
Kai Arzheimer (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Thomas Gschwend (Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, Universität Mannheim) und Andreas Kohlsche (Institut für Wahl-, Sozial- und Methodenforschung, Kaufbeuren).
Kai Arzheimer wurde zum Sprecher gewählt.

5. Orte, Themen und Termine der nächsten Tagungen

Zusammen mit den Arbeitskreisen „Parteienforschung“ und „Politik und Kommunikation“ wird der Arbeitskreis am 29./30. Juni 2006 am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) eine gemeinsame Tagung zur „Bundestagswahl 2005“ organisieren. Frank Brettschneider ist der Organisator und Ansprechpartner des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen“, lokaler Organisator ist Bernhard Wessels.

Im Rahmen des DVPW-Kongresses 2006, der vom 25. bis 29. September an der Universität Münster stattfindet, wird kein eigenständiges Arbeitstreffen gehalten. Der Arbeitskreis wird mit einem Kurzbericht über die Arbeit der vergangenen zwei Jahre und einem Referat zum Kongressthema („Staat und Gesellschaft – fähig zur Reform?“) an der Sitzung der Sektion „Politische Soziologie“ teilnehmen.

Die Arbeitskreistagung 2007 zum Thema „Politikpräferenzen und Einstellungen zu Politiken“ wird an der Universität Mainz stattfinden.

6. Projekte zur Bundestagswahl 2005

Mitglieder des Arbeitskreises haben über ihre geplanten Projekte zur Bundestagswahl 2005 berichtet.

 

Freiburg 13./14. Mai 2004

Am Rande der Tagung des Arbeitskreises in Freiburg fand am 13. Mai die Mitgliederversammlung 2004 statt. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

1. Bericht der Sprechergruppe über die Aktivitäten im vergangenen Jahr

Die wichtigsten Aktivitäten der Sprechergruppe waren die Produktion des Bandes „Die Bun­destagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes“ (im Mai 2004 im VS Verlag für Sozialwissenschaften erschienen) und die Vorbereitung der Tagung in Buchen­bach. Zudem wurde der AK auf dem DVPW-Kongress 2003 in Mainz re­prä­sen­tiert. Edeltraud Roller gab dort in der Sektion Politische Soziologie einen Überblick über der Arbeit des AK, Oscar W. Gabriel und Hans Rattinger haben Ergebnisse aus der Natio­na­len Wahlstudie präsentiert und Frank Brettschneider hat Ergebnisse zum Einfluss der Medienberichterstattung auf das Wählerverhalten vorgestellt.

2. Buchpublikation auf der Basis der Buchenbacher Tagung

Die Publikation der Tagungsbeiträge in einem Band der Arbeitskreis-Reihe beim VS Ver­lag für Sozialwissenschaften wurde einhellig befürwortet. Den Autoren geht in den nächs­ten Tagen ein Terminplan mit weiteren Einzelheiten zur Produktion des Ban­des zu. Ferner sollen weitere Autoren für folgende Kapitel gewonnen werden: a) Ver­än­de­rung des Kon­zepts Jugend, b) Jugend und Stimmabgabe, c) Jugend und unkon­ven­tio­nel­le Partizipation.

3. Jahrestagungen 2005 bis 2007

Die Tagung 2005 soll in Amsterdam stattfinden. Die Sprechergruppe steht deswegen mit Cees van der Eijk von der Universität Amsterdam sowie mit Ton Nijhuis vom Deutsch­land­institut dieser Universität in Verbindung. Ob die Tagung tatsächlich dort stattfinden kann, ist aber nach wie vor ungeklärt. Als Termin kommen der 3./4. Juni oder der 10./11. Juni in Betracht. Im Mittelpunkt der Tagung sollen aktuelle Fragen der Wahl- und Ein­stel­lungs­forschung stehen:

1.      Individualisierung und Politik

2.      Europäisierung und Politik

3.      Politikverdrossenheit und Rechtspopulismus

4.      Personalisierung und Mediatisierung von Politik

5.      Neue Theorien und Methoden der Wahl- und Einstellungsforschung.

Diese Themen sollen aus der Perspektive der Wahl- und Einstellungsforschung ver­glei­chend oder als Einzelfall mit allgemeinem Erklärungsanspruch analysiert werden. Ein Call for Paper wird verschickt, sobald der Tagungsort und der Termin feststehen.

Die Tagung 2006 soll wieder thematisch fokussierter sein. Thema und Veranstaltungsort stehen noch nicht fest. Angestrebt wird eine thematische Anlehnung an das Thema des DVPW-Kongresses 2006, das allerdings noch nicht bekannt ist.

Die Tagung 2007 wird sich mit der Bundestagswahl 2006 beschäftigen. Sie wird ge­mein­sam mit den Arbeitskreisen Parteienforschung sowie Politik und Kommunikation statt­finden und soll sich mindestens über zwei komplette Tage erstrecken. Die Tagung soll in Berlin stattfinden. Es wird ein Termin Ende Juni angestrebt.

 

Stuttgart 5./6. Juni 2003

Am Rande der Tagung des Arbeitskreises in Stuttgart fand am 5. Juni die Mitgliederversammlung 2003 statt. Es wurden folgende Themen diskutiert bzw. Entscheidungen getroffen:

  1. Bericht der Sprechergruppe über die Aktivitäten im vergangenen Jahr
    Die wichtigsten Aktivitäten der Sprechergruppe waren die Produktion des Bandes "Europäische Integration in der öffentlichen Meinung" (im Juni 2003 im Verlag Leske + Budrich erschienen) sowie die Vorbereitung der Tagung in Stuttgart.
     
  2. Buchpublikation auf der Basis der Stuttgarter Tagung
    Da fast alle Referenten und Referentinnen bereits vor der Tagung ihre Bereitschaft erklärt haben, ihr Papier grundsätzlich für einen Band zur Verfügung zu stellen, hat sich die Sprechergruppe zu einer Publikation in der Reihe des Arbeitskreises bei Leske + Budrich entschlossen. Der Band soll bis spätestens zur Arbeitskreistagung im Mai nächsten Jahres publiziert werden. Der Terminplan sieht folgendermaßen aus: 14. Juli 2003: überarbeitete Version des Beitrags bei den Herausgebern, 31. August 2003: Kommentare, Fragen und Veränderungswünsche der Herausgeber bei den Autoren, 30. September 2003: endgültige Version des Beitrags bei den Herausgebern.
     
  3. DVPW-Kongreß 2003 in Mainz (Politik-Wissenschaft-Öffentlichkeit)
    Der Arbeitskreis wird im Rahmen der Sitzung der Sektion "Politische Soziologie" vertreten sein. Die Sektion tagt am Dienstag (23.9.2003) und am Mittwoch (24.9.2003). Edeltraud Roller wird über die Arbeit des Arbeitskreises berichten, Frank Brettschneider hält ein Referat über "Wahlen und Mediendemokratie" und Oscar W. Gabriel/Hans Rattinger halten ein Referat über "Themen, Kandidaten und Wahlentscheidungen bei den Bundestagswahlen 1994-2002".
     
  4. Jahrestagungen 2004 und 2005
    Die Tagung 2004 wird vom 13.-14. Mai in Freiburg im Studienhaus Wiesneck, Institut für politische Bildung, Baden-Württemberg, stattfinden (http://www.wiesneck.de). Lokaler Organisator ist Ulrich Eith. Das Thema wird später festgelegt werden. In der Mitgliederversammlung wurden drei mögliche Themen diskutiert: 1. Ein Vergleich der deutschsprachigen Länder Deutschland, Schweiz und Österreich; 2. Analysen auf der Basis der 1. Welle des European Social Survey (ESS); 3. eine Kombination beider Themen.
    Die Tagung 2005 wird (voraussichtlich ebenfalls im Mai) in Amsterdam stattfinden. Sie wird gemeinsam mit Cees van der Eijk und dem Deutschland Institut (DIA) der Universität Amsterdam organisiert. Das Thema wird in Kooperation mit den holländischen Kollegen festgelegt werden.
     
  5. Bericht über die Gründungsveranstaltung der Ad-hoc-Gruppe "Empirische Methoden der Politikwissenschaft" am 16. und 17. Mai 2003 in Bamberg
    Joachim Behnke, der zusammen mit Nathalie Behnke und Kai-Uwe Schnapp diese Ad-hoc-Gruppe gegründet hat, berichtete über die Ziele der Gruppe und über die Gründungsveranstaltung. Nähere Informationen sind auf der Homepage der Ad-hoc-Gruppe zu finden: http://www.uni-bamberg.de/sowi/poltheory/meth
     
  6. Sonstiges
    Herr Kohlsche schlug vor, im Rahmen des Arbeitskreises auch Fragen und Probleme der nationalen Wahlstudien zu diskutieren. Herr Falter informiert darüber, dass gegenwärtig ein solches Expertengremium, Empirische Wahlforschung e.V., für die Deutsche Nationale Wahlstudie gemeinsam von DVPW (Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft) und DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie) gegründet wird. Die Mitgliederversammlung diskutierte außerdem ausführlich über das Format der jährlichen Tagung.
     
Augsburg 7./8. Juni 2002

Am Rande der Tagung des Arbeitskreises in Augsburg fand am 6. Juni die Mitgliederversammlung 2002 statt. Dabei wurden folgende Entscheidungen getroffen:

  1. Regularien
    Das Protokoll der Mitgliederversammlung vom 10. Mai 2001 wird ohne Bemerkungen verabschiedet.
     
  2. Bericht der Sprechergruppe über die Aktivitäten im vergangenen Jahr
    Die wichtigsten Aktivitäten der Sprechergruppe umfassten die Produktion des Bandes "Das Ende der politisierten Sozialstruktur?" (im Februar 2002 im Verlag Leske + Budrich erschienen) sowie die Vorbereitungen der Augsburger Tagung.
     
  3. Buchpublikation zur Augsburger Tagung
    Die Sprechergruppe wird auch dieses Mal die Möglichkeiten für eine Buchpublikation prüfen. Die Referenten bekommen in jedem Fall innerhalb von zwei Wochen nach der Tagung Informationen über diese Möglichkeit.
     
  4. AK-Tagungen 2003 und 2004
    Die Tagung 2003 wird in Stuttgart stattfinden und die Bundestagswahlen 2002 zum Thema haben. Tagungsort im Jahr 2004 ist Freiburg; das Thema für diese Tagung wird später festgelegt. Für beide Tagungen werden die genauen Termine so schnell wie möglich mit den lokalen Veranstaltern (Oscar Gabriel bzw. Ulrich Eith) abgestimmt.
     
  5. Beiträge des AK auf der DVPW-Tagung in Mainz 2003
    Vorschläge für diese Beiträge sind bis zum 16. Juni 2002 an den Geschäftsführer des AK zu schicken. Die Sprechergruppe wird einen für den AK charakteristischen Beitrag auswählen.
     
  6. Neue Projekte (Vorschläge Dr. Kohlsche)
    Der AK begrüßt die Initiative von Dr. Kohlsche, sieht sich allerdings nicht in der Lage, diese Projekte als Projekte des AK zu entwickeln. Interessierte Mitglieder werden gebeten, mit Dr. Kohlsche Kontakt aufzunehmen, um weitere Möglichkeiten (z.B. DFG-Anträge oder die Bildung von Projektgruppen) zu besprechen.
     
  7. Arbeitsgruppe "Methoden" (Vorschlag Dr. Kohlsche)
    Der AK bestätigt, dass auch in Zukunft theoretische und methodische Fragestellungen gemeinsam zu diskutieren sind und unterstützt keine Pläne zur Bildung einer "Methodengruppe".
     
  8. Geschäftsführung des AK
    Nach mehreren Jahren tritt Jan van Deth als Geschäftsführer zurück und Edeltraud Roller übernimmt die Geschäftsführung. Nach wie vor bilden Edeltraud Roller, Frank Brettschneider und Jan van Deth die Sprechergruppe des AK.
     
  9. Sonstiges
     
    1. Oscar Gabriel fordert die Mitglieder auf, ZUMA Material über Skalen zu politischen Einstellungen zur Verfügung zu stellen, damit diese in das ZUMA-Skalenhandbuch aufgenommen werden können.
       
    2. Andreas Kohlsche informiert die Mitglieder über die Wahlstatistik seines Instituts (siehe Tischvorlage).
       
    3. Oskar Niedermayer informiert die Mitglieder über die neue Website des "AK Parteienforschung".
       
    4. Hans Rattinger berichtet über die Fortschritte, die wahlstatistischen Daten in die neuen infrastrukturellen Einrichtungen in Deutschland aufzunehmen.
       
Berlin 10./11. Mai 2001

Am Rande der Tagung des Arbeitskreises in Berlin fand am 10. Mai die Mitgliederversammlung 2001 statt. Dabei wurden folgende Entscheidungen getroffen:

  1. Buchveröffentlichungen des Arbeitskreises
    Der letzte Band des Arbeitskreises "Die Republik auf dem Weg zur Normalität?" ist im August 2000 erschienen. Die Produktion des neuen Bandes "Das Ende der politisierten Sozialstruktur?" ist fast abgeschlossen. Vorrausichtlich erscheint dieser Band im August/September diesen Jahres. Mit dem Verlag Leske + Budrich ist für die Reihe ein "Herausgebervertrag" abgeschlossen worden, damit zukünftige Veröffentlichungen des Arbeitskreises sichergestellt sind.

  2. Homepage des Arbeitskreises
    Frau Pollner (WZB) betreut seit Sommer 2000 die Homepage des Arbeitskreises. Die Mitgliederversammlung dankt Frau Pollner ganz herzlich für diese Aktivitäten.

  3. Orte, Themen und Termine der nächsten Tagungen
    Die nächste Tagung des Arbeitskreises findet am 6. und 7. Juni 2002 an der Universität Augsburg statt. Thema dieser Veranstaltung ist "Europäische Integration: Öffentliche Meinung, politische Einstellungen und politisches Verhalten". Ein ausführliches "Call for Papers" wird von der Mitgliederversammlung verabschiedet. Nach einer kurzen Diskussion legt die Mitgliederversammlung fest, dass auch in Zukunft eine thematische Orientierung der Tagungen erwünscht ist, diese Themen sollten allerdings nicht zu eng gefasst sein. Die Tagung 2003 wird den Bundestagswahlen 2002 gewidmet sein.

  4. Verschiedenes
    Herr Kohlsche macht die Mitgliederversammlung auf die notwendige Archivierung der bei Umfrageinstituten vorhandenen Wahlstudien aufmerksam. Er erklärt sich bereit, die Sprecher des Arbeitskreises weiter über mögliche Schritte des Arbeitskreises in dieser Sache zu informieren.

Mannheim 18./19. Mai 2000

Am Rande der Tagung des Arbeitskreises fand am 18. Mai die Mitgliederversammlung 2000 statt. Dabei wurden folgende Entscheidungen getroffen:

  1. Buchveröffentlichungen des Arbeitskreises
    Nachdem mehrere Bänder der Reihe ‚Veröffentlichungen des Arbeitskreises Wahlen und politische Einstellungen’ in den letzten Jahren beim Verlag Peter Lang erschienen sind, werden die kommenden Bände beim Verlag Leske + Budrich veröffentlicht werden. Die Mitgliederversammlung spricht ausdrücklich ihren Dank an Jürgen Falter aus, der diese Reihe gegründet hat. Die Produktion des neuen Bandes ‚Die Republik auf dem Weg zur Normalität?’ ist mittlerweile fast abgeschlossen. Voraussichtlich erscheint dieser Band im Juli/August dieses Jahres.
     
  2. DVPW-Tagung in Halle
    Während der Tagung in Halle wird Hermann Schmitt als Vertreter des Arbeitskreises referieren. Die Mitglieder werden aufgefordert, mögliche Kandidaten für die Funktion des Sprechers der Sektion Politische Soziologie beim derzeitigen Sprecher Oscar Gabriel zu melden.
     
  3. Homepage des Arbeitskreises
    Nachdem Uwe Gehring die Website mehr als zwei Jahre betreut hat, wird diese Aufgabe vom WZB übernommen. Die Mitgliederversammlung dankt Herrn Gehring - dem Initiator, Entwerfer und Betreuer der Website - ganz herzlich für seine Aktivitäten.
     
  4. Verabschiedung von Hans Rattinger und Wahl eines neuen Sprechers
    Nach fast 15 Jahren hat Hans Rattinger den Wunsch geäußert, als Sprecher des Arbeitskreises zurückzutreten. Die Mitgliederversammlung würdigt Herrn Rattingers vielfältige Aktivitäten und Initiativen als Gründungsmitglied, Sprecher, Vertreter, Tagungsorganisator und Herausgeber des Arbeitskreises und dankt ihm ausdrücklich für sein Engagement und seine Leistungen. Als Nachfolger wird einstimmig Frank Brettschneider (Universität Stuttgart) gewählt.
     
  5. Orte, Themen und Termine der nächsten Tagungen
    Die nächsten Tagungen des Arbeitskreises finden vom 10.-11. Mai 2001 in Berlin und vom 30.-31. Mai 2002 (Ort später festzulegen) statt. Als mögliche Themen werden vorgeschlagen: (1) gemeinsame Tagung mit Kollegen aus Österreich und der Schweiz, (2) europäische Integration und (3) Wahl- und Einstellungsforschung in der Politikwissenschaft.
Bamberg 6./7. Mai 1999

Anläßlich der Tagung des Arbeitskreises am 6. und 7. Mai 1999 in Bamberg fand eine Mitgliederversammlung statt. Folgende Entscheidungen wurden getroffen:

  1. Zur Verbesserung der Kommunikation wird in Zukunft die Website des Arbeitskreises eine immer wichtigere Rolle spielen. Die Versammlung dankt Herrn Uwe Gehring (Mainz) für die Einrichtung und Betreuung dieser Website.
     
  2. DVPW-Kongreß in Halle im Herbst 2000: Der Arbeitskreis wird sich an dem von der Sektion "Politische Soziologie" (Sprecher: Oscar W. Gabriel) veranstalteten Panel mit einem Referat beteiligen. Die Sprecher des Arbeitskreises werden beauftragt, eine Referentin/einen Referenten zum Themenbereich Einstellungen zu supranationalen Einheiten einzuladen.
     
  3. Die nächste Tagung des Arbeitskreises wird am 18. und 19. Mai 2000 an der Universität Mannheim stattfinden. Bitte Vorschläge für Beiträge, Referate und alle Fragen bezüglich des Programms dieser Tagung an den Geschäftsführer des Arbeitskreises richten. Nähere Informationen folgen später.
Mainz 14./15. Mai 1998

Anläßlich der Tagung des Arbeitskreises am 14. und 15. Mai 1998 in Mainz fand eine Mitgliederversammlung statt. Folgende Entscheidungen wurden getroffen:

  1. Zur Verbesserung der internen Kommunikation wird der Arbeitskreis eine Website einrichten. Außerdem werden alle Mitglieder, die ihre E-Mail-Adresse noch nicht mitgeteilt haben, aufgefordert, den Geschäftsführer zu informieren.
     
  2. Die nächsten Tagungen finden in Bamberg (1999) und in Mannheim (2000) statt.
     
  3. Während der zukünftigen Tagungen wird den Teilnehmern die Gelegenheit geboten, Bücher oder andere Veröffentlichungen zu präsentieren (Büchertisch).